32. Ordentliche Mitgliederversammlung des DVW Thüringen

Bedingt durch die räumliche Entfernung vom „Thüringer Kernland“ traf sich anschließend an die erfolgreiche gemeinsame Jahresfachtagung mit dem DVW Hessen eine gegenüber sonst  kleinere Anzahl von knapp 20 Vereinsmitgliedern am 28. Juni 2022 im Kleinen Saal der Adolf-Spieß-Halle in Lauterbach zur Durchführung der 32. Ordentlichen Mitgliederversammlung des DVW Thüringen.   

Nach Erledigung der formellen Notwendigkeiten wie ordnungsgemäßer Einladung und Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung berichtete einleitend Landesvorsitzender Dirk Mesch den Mitgliedern zur Vereinstätigkeit seit etwa Mitte 2021. Auch diese Monate standen noch stark unter dem Einfluss der Corona-Pandemie. Jahrelang praktizierte Termine wie das gemeinsame Jahresabschlusstreffen der Vereine und Verbände mussten wieder ausfallen und auch die sonst immer erfreulich intensive Beteiligung des Vereins an den Berufsbildungsmessen konnte nur äußerst reduziert erfolgen, was sich offensichtlich in den Bewerberzahlen insbesondere bei der Geomatiker-Ausbildung niederschlug. Über das, was an Veranstaltungen noch stattfinden konnte, wurde bereits in den DVW-Mitteilungen Hessen-Thüringen ausführlich berichtet. Blicke auf die Arbeit in den DVW-Arbeitskreisen, beim DVW Bund sowie die Mitgliederentwicklung und -statistik in Thüringen schlossen diesen Tagesordnungspunkt ab.

Den zweiten Teil des Rechenschaftsberichts des Vorstands stellte Schatzmeisterin Katharina Koch mit der Jahresrechnung für das Geschäftsjahr 2021 vor. Durch die fehlenden Veranstaltungen hielten sich die Ausgaben in sehr engen Grenzen, sodass sich wie schon im Vorjahr ein nennenswerter Überschuss in der Bilanz ergab.

Die Kassenprüfung wurde in bewährter Weise von Evita Sluka und Peter Janzen vorgenommen und das Ergebnis von Frau Sluka vorgetragen. Sie bescheinigte dem Vorstand eine ordnungsgemäße Kassenführung und stellte daher den Antrag, den Vereinsvorstand für die Arbeit des Jahres 2021 zu entlasten. Nachdem es keine Diskussion zu den Berichten gab, wurde dieser Antrag einstimmig bei Enthaltung der Vorstandsmitglieder angenommen.

Ergänzend zu den üblichen und regelmäßigen Tagesordnungspunkten wurde anschließend die Beschlussvorlage „Seminarkontingent“ als Teil der Nachwuchsgewinnung behandelt. Diese war im Vorfeld den Mitgliedern übersendet worden und wurde nochmals vom Vorstand erläutert. Bei grundsätzlicher Zustimmung entwickelte sich doch eine intensive, aber auch fruchtbare Diskussion über die beiden Themenfelder „Berufseintritt“ und „Vereinseintritt“, bei der aus dem Kreis der Mitglieder ergänzende Vorschläge vorgebracht wurden, die im Vorstand weiterverfolgt werden können und sollen. Die Vorlage wurde bezüglich der Zuschussmöglichkeiten noch um Exkursionen erweitert und in dieser Form einstimmig angenommen.

Anschließend stellte Frau Koch den Vereinsmitgliedern den Entwurf des Haushaltes für das Jahr 2022 vor. Er sieht – unter Berücksichtigung des vorgenannten Beschlusses zur Unterstützung des Nachwuchses – höhere Ausgaben als Einnahmen vor, dies auch vor dem Hintergrund, dass sich das Vereinsvermögen aus steuerrechtlicher Sicht, Stichwort: Gemeinnützigkeit, einem kritischen Niveau nähert. Nachdem es zu dem Entwurf keine grundsätzlichen Nachfragen gab, wurde der Haushalt von den Mitgliedern einstimmig bei Enthaltung der Schatzmeisterin beschlossen.

Veränderungen im Vereinsvorstand ergaben sich durch den nachfolgenden Tagesordnungspunkt „Wahlen“. Nach zwei Perioden und insgesamt acht Jahren sehr erfolgreicher Arbeit stand Dirk Mesch nicht mehr für eine Wahl als Vorsitzender zur Verfügung. Eine Kontinuität wird aber insoweit gewahrt, als sich der bisherige Schriftführer Robert Krägenbring für die Nachfolge bereiterklärt hatte. Als seine Nachfolgerin in dieser Funktion und neues Vorstandsmitglied stellte sich Stephanie Gimpl zur Wahl. Unter der Leitung von Wahlvorstand Katrin Dünnebeil wurden beide für die Jahre 2023 bis 2026 gewählt. Den bisherigen Vorstandsmitgliedern sei an dieser Stelle für ihre Tätigkeit gedankt, den neuen eine glückliche Hand in ihren Funktionen gewünscht.

Nachdem dies im letzten Jahr ausgefallen war, erfolgten dieses Mal wieder die traditionellen Berichte aus den DVW-Arbeitskreisen (AK) durch die Thüringer Vertreter. Leider musste Arnd Volkmer-Lewandowski für den AK 1 – Beruf – kurzfristig absagen, sodass nur Thomas Werneburg aus dem AK 5 – Landmanagement – die Mitglieder informierte (bei Bedarf kann dies auch dem Kurzbericht des AK in der zfv 2/2022 entnommen werden). Er warb darüber hinaus Interessenten für die Mitarbeit in den Arbeitskreisen für die neue Wahlperiode 2023 bis 2026.

Leider konnte auch in diesem Jahr kein Hansen-Buchpreis für gute Leistungen an Auszubildende vergeben wurde, die Ergebnisse der Prüfungen waren einfach zu schlecht. Im Rahmen der Mitgliederversammlung erfolgte allerdings wie immer die Ehrung der „Altersjubilare“. Da sie persönlich anwesend waren, konnte dies besonders gewürdigt werden für Rainer Franke (30 Jahre Mitglied), Volker Hartmann (40 Jahre) und Prof. Dr.-Ing. Willfried Schwarz (50 Jahre!). Die übrigen zahlreichen Jubilare werden ihre Urkunden in geeigneter Weise erhalten.  

Der Ausblick auf die bereits geplanten Aktivitäten bildete wie immer den letzten Tagesordnungspunkt. Wichtigstes Thema ist und bleibt für den Vorstand die Nachwuchsgewinnung und -förderung. Darüber hinaus kann hoffentlich vieles in den nächsten Monaten einer Umsetzung zugeführt werden, so Geodätische Kolloquien zusammen mit der FH Erfurt, eine weitere Grenzsteinwanderung, die Reaktivierung eines „Vermesserstammtisches“, die neuerliche Durchführung eines „Tages der Geodäsie“ im Jahr 2023 und eine oder mehrere Exkursionen. Jahresfachtagung und Mitgliederversammlung 2023 werden voraussichtlich wieder im Frühling des Jahres stattfinden. Über alle Aktivitäten werden die Mitglieder über die bekannten Informationskanäle weiter informiert. Mit dem Dank des scheidenden Vorsitzenden an die Kolleginnen und Kollegen im Vorstand sowie an die Vereinsmitglieder für ihre Treue und aktive Unterstützung endete auch in diesem Jahr die Mitgliederversammlung.

Zuschüsse zu Seminarkosten für Neumitglieder

Neue Mitglieder des DVW Thüringen e. V. können ab sofort Zuschüsse zu Seminarkosten für Fachseminare / Fachexkursionen im Rahmen eines Seminarkontingentes gewährt werden.Das hat die Mitgliederversammlung am 28. Mai 2022 in Lauterbach einstimmig beschlossen. Das Seminarkontingent kann an Neumitglieder bei einem Eintritt in den DVW Thüringen e. V. bis zum 35. Lebensjahr vergeben werden und steht in den ersten drei Jahren der Mitgliedschaft zur Verfügung. Die komplette Beschlussvorlage kann hier eingesehen werden.

Ehrenmitgliedschaft des DVW Thüringen für Dipl.-Ing. Michael Osterhold

Die Satzung des DVW Thüringen sieht für natürliche Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, die Möglichkeit der Ehrenmitgliedschaft vor. Auch wenn der Landesverein selbstverständlich über viele aktive Mitglieder verfügt, ist von dieser Option in der über 30-jährigen Geschichte des Vereins bislang sehr selten Gebrauch gemacht worden. Nur die langjährigen Vorstandsmitglieder Dr. Helmut Hoffmeister (2003) und Peter Albert (2007) sind für ihre Verdienste insbesondere beim Aufbau des Vereins mit dieser Ehrung bedacht worden.

Anlässlich der 31. Ordentlichen Mitgliederversammlung in Erfurt war es am 17. September 2021 jedoch wieder soweit. Der Vorstand des Vereins stellte an die Mitgliederversammlung den Antrag, Herrn Michael Osterhold die Ehrenmitgliedschaft des Vereins zu verleihen. Die Begründung führt hierzu im Einzelnen aus:

Herr Osterhold hat sich seit 2007 sehr engagiert und erfolgreich in die Vereinsarbeit eingebracht und Thüringen auf Bundesebene vertreten. So war er von 2007 bis 2014 Vorsitzender unseres Landesvereins. Seit 2015 nimmt er die Funktion des Schriftleiters wahr. Zudem ist er seit 2015 Mitglied im DVW-Arbeitskreis 2 „Geoinformation und Geodatenmanagement“.

Als Vorsitzender lenkte er die Geschicke unseres Vereins zu jeder Zeit loyal, kooperativ und kollegial und vertrat fachlich und berufspolitisch die Interessen aller Mitglieder, gleich ob aus Verwaltung, dem freien Beruf, der freien Wirtschaft oder der Wissenschaft. Herr Osterhold stellte dabei nicht seine Person, sondern stets die fachlichen Aufgaben und die Nachwuchsgewinnung in den Mittelpunkt seiner Arbeit. Zudem vertrat Herr Osterhold die Thüringer Interessen beim DVW e.V. und setzte sich engagiert für die Umsetzung der dort gefassten Beschlüsse in Thüringen ein.

Die von seinem Vorgänger und Ehrenvorsitzenden Peter Albert mit dem Landesverein Hessen intensiv gepflegte Zusammenarbeit führt er leidenschaftlich fort. So ist ihm die Herausgabe des gemeinsamen Mitteilungsblattes immer eine Herzensangelegenheit gewesen, welche durch die Übernahme der Schriftleitung nach seiner Zeit als Vorsitzender untermauert wird. In dieser Funktion verfasst er selber Artikel oder koordiniert sehr eifrig die Thüringer Inhalte im Mitteilungsblatt.

Die nationale Facharbeit innerhalb des DVW findet vorrangig in den Arbeitskreisen statt. Hier werden wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Erfahrungen ausgetauscht, Expertisen verfasst und Fortbildungsangebote für die Mitglieder erstellt. Herr Osterhold bringt sich als anerkannter Experte nunmehr seit vielen Jahren mit all seinen Erfahrungen engagiert und kompetent in den Arbeitskreis 2 „Geoinformation und Geodatenmanagement“ ein.

Die Mitgliederversammlung folgte dem Antrag des Vorstandes, sodass folgender Beschluss gefasst wurde:

„Herrn Dipl.-Ing. Michael Osterhold wird aufgrund seiner herausragenden Verdienste um Förderung und Entwicklung des Deutschen Vereins für Vermessungswesen – Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement – Landesverein Thüringen e.V. die Ehrenmitgliedschaft des Vereins verliehen. Für seine langjährige engagierte Tätigkeit als Vorsitzender des Vereins wird ihm außerdem der Titel „Ehrenvorsitzender“ zuerkannt.“

Im Anschluss an die Beschlussfassung überreichte der Vorsitzende Dirk Mesch dem sichtlich gerührten neuen Ehrenmitglied Urkunde, Blumenstrauß und Geschenkgutschein. Der Geehrte bedankte sich bei
den Mitgliedern für die Unterstützung bei der Vereinsarbeit über viele Jahre und kündigte an, seine Aktivitäten für den Landesverein noch einige Zeit weiterführen zu wollen.

Neue Geschäftsstelle des DVW-Thüringen

Seit dem 1. Januar 2013 war die Geschäftsstelle des DVW Thüringen e.V. bei der Thüringer Landgesellschaft mbH in Erfurt angesiedelt, bei der auch unsere Schatzmeisterin, Frau Katharina Koch beschäftigt war. Da Frau Koch seit 2020 im TLBG in Erfurt angestellt ist, ist es angezeigt, den Sitz der Geschäftsstelle zum 1. Februar 2021 zu verlegen.

DVW Thüringen e. V.

c/o K. Koch

Am Feldrain 4

99095 Erfurt

Wir danken der Thüringer Landgesellschaft und hier insbesondere dem  Geschäftsführer Herrn Dr. Alexander Schmidtke für das Entgegenkommen und die freundliche Unterstützung in den vergangenen acht Jahren.

Praktikumsstellen für Schülerinnen und Schüler in den Berufen der Geoinformationstechnologie

Der Fachkräftemangel in den technisch-naturwissenschaftlichen Berufen (MINT) nimmt seit einigen Jahren beständig zu und ist eine der größten aktuell und zukünftig zu bewältigenden Herausforderungen insbesondere in den Berufen der Geoinformationstechnologie.

In einigen Fachbereichen und Bundesländern kann schon heute der Fachkräftebedarf nicht mehr gedeckt werden. Auch in Thüringen verschärft sich die Situation zusehends und der Wettbewerb um die Mitarbeiter mit allen negativen Folgen ist längst im vollen Gange. Engpässe bei den Arbeitskräften treten bereits heute auf und vorhandene Arbeitsplätze können nicht mehr adäquat besetzt werden.

Absolventen der Berufsausbildungen zum Geomatiker oder Vermessungstechniker sowie des Studiums der Geodäsie und Geoinformation bzw. Vermessung und Geoinformatik haben derzeit und zukünftig die besten Berufsaussichten.

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken haben bereits vor einigen Jahren die Deutsche Gesellschaft für Kartographie / Sektion Thüringen (DGfK), der Verband Deutscher Vermessungsingenieure / Landesverband Thüringen (VDV), der Bund der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure / Landesgruppe Thüringen (BDVI) und der Deutsche Verein für Vermessungswesen / Landesverein Thüringen (DVW) gemeinsam eine erfolgreiche Nachwuchsinitiative gestartet.

Die Ausbildungszahlen haben sich stabilisiert und erhöht, aber auch die Bewerberzahlen konnten deutlich gesteigert werden. Die Einführung des dualen Studienganges „Vermessung und Geoinformatik“ im Thüringer Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation zusammen mit der  Hochschule Anhalt-Dessau wurde aktiv begleitet. Einige Ingenieur- und ÖbVI-Büros sind diesem Bespiel gefolgt und bieten ebenfalls die Möglichkeit eines dualen Studium im Bereich Vermessung an.

Erreicht werden konnte dies unter anderem durch eine starke Präsenz auf den Berufsmessen. Ein besonderen Dank gilt allen ehrenamtlichen Standbetreuern. Der Erstkontakt mit dem Berufsbildern in der Geodäsie und Geoinformation auf den Berufsmessen ist ein erster wichtiger Schritt für die Schülerinnen und Schüler, der dann in einem Praktikum vertieft werden kann und auch sollte. Hierzu wird für interessierte Schülerinnen und Schüler eine Übersicht über mögliche Praktikumsplätze geführt, die regelmäßig aktualisiert wird.

Diese kann unter folgendem Link abgerufen werden: Praktikumsstellen.pdf