Ehrenmitgliedschaft des DVW Thüringen für Dipl.-Ing. Michael Osterhold

Die Satzung des DVW Thüringen sieht für natürliche Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, die Möglichkeit der Ehrenmitgliedschaft vor. Auch wenn der Landesverein selbstverständlich über viele aktive Mitglieder verfügt, ist von dieser Option in der über 30-jährigen Geschichte des Vereins bislang sehr selten Gebrauch gemacht worden. Nur die langjährigen Vorstandsmitglieder Dr. Helmut Hoffmeister (2003) und Peter Albert (2007) sind für ihre Verdienste insbesondere beim Aufbau des Vereins mit dieser Ehrung bedacht worden.

Anlässlich der 31. Ordentlichen Mitgliederversammlung in Erfurt war es am 17. September 2021 jedoch wieder soweit. Der Vorstand des Vereins stellte an die Mitgliederversammlung den Antrag, Herrn Michael Osterhold die Ehrenmitgliedschaft des Vereins zu verleihen. Die Begründung führt hierzu im Einzelnen aus:

Herr Osterhold hat sich seit 2007 sehr engagiert und erfolgreich in die Vereinsarbeit eingebracht und Thüringen auf Bundesebene vertreten. So war er von 2007 bis 2014 Vorsitzender unseres Landesvereins. Seit 2015 nimmt er die Funktion des Schriftleiters wahr. Zudem ist er seit 2015 Mitglied im DVW-Arbeitskreis 2 „Geoinformation und Geodatenmanagement“.

Als Vorsitzender lenkte er die Geschicke unseres Vereins zu jeder Zeit loyal, kooperativ und kollegial und vertrat fachlich und berufspolitisch die Interessen aller Mitglieder, gleich ob aus Verwaltung, dem freien Beruf, der freien Wirtschaft oder der Wissenschaft. Herr Osterhold stellte dabei nicht seine Person, sondern stets die fachlichen Aufgaben und die Nachwuchsgewinnung in den Mittelpunkt seiner Arbeit. Zudem vertrat Herr Osterhold die Thüringer Interessen beim DVW e.V. und setzte sich engagiert für die Umsetzung der dort gefassten Beschlüsse in Thüringen ein.

Die von seinem Vorgänger und Ehrenvorsitzenden Peter Albert mit dem Landesverein Hessen intensiv gepflegte Zusammenarbeit führt er leidenschaftlich fort. So ist ihm die Herausgabe des gemeinsamen Mitteilungsblattes immer eine Herzensangelegenheit gewesen, welche durch die Übernahme der Schriftleitung nach seiner Zeit als Vorsitzender untermauert wird. In dieser Funktion verfasst er selber Artikel oder koordiniert sehr eifrig die Thüringer Inhalte im Mitteilungsblatt.

Die nationale Facharbeit innerhalb des DVW findet vorrangig in den Arbeitskreisen statt. Hier werden wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Erfahrungen ausgetauscht, Expertisen verfasst und Fortbildungsangebote für die Mitglieder erstellt. Herr Osterhold bringt sich als anerkannter Experte nunmehr seit vielen Jahren mit all seinen Erfahrungen engagiert und kompetent in den Arbeitskreis 2 „Geoinformation und Geodatenmanagement“ ein.

Die Mitgliederversammlung folgte dem Antrag des Vorstandes, sodass folgender Beschluss gefasst wurde:

„Herrn Dipl.-Ing. Michael Osterhold wird aufgrund seiner herausragenden Verdienste um Förderung und Entwicklung des Deutschen Vereins für Vermessungswesen – Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement – Landesverein Thüringen e.V. die Ehrenmitgliedschaft des Vereins verliehen. Für seine langjährige engagierte Tätigkeit als Vorsitzender des Vereins wird ihm außerdem der Titel „Ehrenvorsitzender“ zuerkannt.“

Im Anschluss an die Beschlussfassung überreichte der Vorsitzende Dirk Mesch dem sichtlich gerührten neuen Ehrenmitglied Urkunde, Blumenstrauß und Geschenkgutschein. Der Geehrte bedankte sich bei
den Mitgliedern für die Unterstützung bei der Vereinsarbeit über viele Jahre und kündigte an, seine Aktivitäten für den Landesverein noch einige Zeit weiterführen zu wollen.

31. Ordentliche Mitgliederversammlung des DVW Thüringen

Im Anschluss an die erfolgreiche Jahresfachtagung (siehe Bericht auf S. 49 – 51 des Mitteilungsheftes und hier unter Veröffentlichungen) kamen nach der Mittagspause ca. 40 Vereinsmitglieder am 17. September 2021 in den Sitzungsräumen des Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation zur 31. Ordentlichen Mitgliederversammlung des DVW Thüringen zusammen.

Nach Erledigung der formellen Notwendigkeiten wie ordnungsgemäßer Einladung und Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung berichtete Landesvorsitzender Dirk Mesch den Mitgliedern zur Vereinstätigkeit. Auch die formalrechtlichen Vorgänge im Verein hatten seit 2020 stark unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie zu leiden. So mussten die Mitgliederversammlung 2020 abgesagt sowie
Wahlen verschoben werden und die zwingend notwendigen Beschlüsse wurden im Dezember 2020 durch eine Online-Mitgliederabstimmung gefasst, die sich jedoch durch eine erfreulich hohe Beteiligung auszeichnete und aufzeigte, dass der Verein auch mithilfe solcher neuen Techniken stets handlungsfähig war und ist.

Darüber hinaus musste der Tätigkeitsbericht in diesem Jahr verständlicherweise kürzer ausfallen als sonst üblich, da viele bereits weitgehend vorbereitete Aktionen (Jahresfachtagung, GeoMessdiskurs, Exkursionen, Kolloquien usw.) abgesagt werden mussten. Auch die sonst immer erfreulich intensive Beteiligung des Vereins an den Berufsbildungsmessen konnte nur äußerst reduziert erfolgen. Über das, was an Veranstaltungen noch stattfinden konnte, wurde bereits in den DVW-Mitteilungen Hessen-Thüringen ausführlich berichtet. Ein Blick auf die Mitgliederentwicklung und -statistik schloss diesen Tagesordnungspunkt ab.

Den zweiten Teil des Rechenschaftsberichts des Vorstands präsentierte stellvertretend für Schatzmeisterin Katharina Koch Schriftführer Robert Krägenbring mit der Jahresrechnung für das Geschäftsjahr 2020. Durch die fehlenden Veranstaltungen hielten sich die Ausgaben in sehr engen Grenzen, sodass sich ein nennenswerter Überschuss in der Bilanz ergab.

Die Kassenprüfung wurde in bewährter Weise von Evita Sluka und Peter Janzen vorgenommen und das Ergebnis von Herrn Janzen vorgetragen. Er bescheinigte dem Vorstand eine ordnungsgemäße Kassenführung und stellte daher den Antrag, den Vereinsvorstand für die Arbeit des Jahres 2020 zu entlasten. Nachdem es keine Diskussion zu den Berichten gab, wurde dieser Antrag einstimmig bei Enthaltung der Vorstandsmitglieder angenommen.

Nachzuholen waren in diesem Jahr die Wahlen der Vorstandsmitglieder. Erfreulicherweise hatten sich die bisherigen Funktionsträger für eine Wiederwahl bereiterklärt. Unter der Leitung von Wahlvorstand
Christian Bärwolf wurde für die Jahre 2021 bis 2024 Claus Rodig als stellvertretender Vorsitzender des DVW Thüringen gewählt, für Katharina Koch als Schatzmeisterin ist es bereits ihre dritte Amtszeit.

Stellvertretend für Frau Koch legte Herr Krägenbring anschließend den Vereinsmitgliedern den Entwurf des Haushaltes für das Jahr 2022 vor, der sich bezüglich Einnahmen und Ausgaben auf fast vollständig
ausgeglichenem Niveau bewegt. Wegen der im kommenden Jahr geplanten Jahresfachtagung mit dem hessischen DVW unter dessen „Oberhoheit“ fällt der Ansatz für diesen Ausgabenpunkt geringer aus.
Nachdem es zu dem Entwurf keine Nachfragen gab, wurde der Haushalt von den Mitgliedern einstimmig beschlossen.

Einen wichtigen Punkt der Veranstaltung in diesem Jahr bildeten die Behandlung und die Abstimmung über die Satzung des Vereins. Ausgehend von der Datenschutz-Grundverordnung und der Harmonisierung der Vereinsnamen der DVW-Landesvereine hatte sich in der letzten Zeit doch einiger Anpassungsbedarf ergeben, der den Vorstand dazu bewogen hatte, die Satzung komplett neu zu fassen anstatt einfach nur fortzuschreiben. Die der Einladung zur Versammlung beigefügten Unterlagen, darunter eine umfangreiche Synopse der Änderungen, waren so gut vorbereitet, dass sich in der Versammlung selbst nur noch minimale Nachfragen ergaben und die Satzung einstimmig beschlossen wurde. Damit sollte der DVW Thüringen e.V., wie er jetzt auch offiziell heißt, formal für die nächsten Jahre gut aufgestellt sein.

Zur Straffung der Veranstaltung war auf die Berichte der Vertreter des Landesvereins in den DVW-Arbeitskreisen verzichtet worden, dies wird in schriftlicher Form nachgeholt. Die eingegangenen Beiträge sind im Mitteilungsheft auf S. 43 – 48 und hier unter Veröffentlichungen abgedruckt.

Nachdem im Rahmen der Jahresfachtagung leider kein Hansen-Buchpreis für gute Leistungen an Auszubildende vergeben wurde, konnten in der Mitgliederversammlung doch noch Ehrungen in größerer Zahl vorgenommen werden. Steffen Naumann wurde für seine Verdienste beim Aufbau des Lapidariums Rathsfeld mit Urkunde und silberner Ehrennadel geehrt (siehe Berichte in den Mitteilungsheften 1/2019,
1/2020 und 2/2020), die Übergabe erfolgte anlässlich einer weiteren Grenzsteinwanderung im Oktober. Die Zahl der zu ehrenden „Altersjubilare“ war sehr hoch, denn in den abzuarbeitenden Zeitraum fiel das
30-jährige Vereinsjubiläum und viele unserer Mitglieder halten dem DVW Thüringen seit der Gründung die Treue! Zur Verleihung der Ehrenmitgliedschaft sei auf den anschließenden gesonderten Bericht des
Vorsitzenden verwiesen.

Der Ausblick auf die bereits geplanten Aktivitäten bildete den letzten Tagesordnungspunkt. Vieles, was schon geplant war, aber abgesagt werden musste, steckt noch „in der Pipeline“ und kann hoffentlich zu
einem erfolgreichen Ende geführt werden, wobei die letzten Monate alle Planenden gelehrt haben, hier höchstens „auf Sicht zu fahren“ und sich auch über kleine Erfolge zu freuen. Mit dem Dank des Vorsitzenden an die Kolleginnen und Kollegen im Vorstand sowie an die Vereinsmitglieder für ihre Treue und aktive Unterstützung endete auch in diesem Jahr die Mitgliederversammlung.

Grenzsteinwanderung Stausee Hüfler

Grenzsteinwanderung Stausee-Hüfler

 

Termin: So. 10.10.2021, Beginn 9:30 Uhr Dauer: ca. 3h

Wegstrecke: 8 km

Schwierigkeitsgrad: mittel

Anmeldung unter:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

+4915253882553

 

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt auf 25 Personen.

Start- u. Zielpunkt ist der südlich gelegene Parkplatz von der L1040 gegenüber dem Strandbad Kelbra

Ausrüstung: festes Schuhwerk und robuste Kleidung, Wanderstöcke empfohlen

Achtung! die Strecke verläuft nicht immer auf allgemeinen Wegen, teilweise auch im Gelände - Mitwandern auf eigene Gefahr

Hier geht es zum vergrößerten Kartenausschnitt.

Wanderführer: Steffen Naumann

Hansen-Buchpreis 2020

Zur Mitgliederversammlung des DVW Thüringen im Frühjahr 2020 war Herr Franz Merten bereits zur Verleihung des Hansen-Buchpreises eingeladen, um seine überdurchschnittlichen Leistungen in der Zwischenprüfung 2019 zu würdigen. Bedauerlicherweise musste dieser Termin aus bekannten Gründen abgesagt werden. In der Hoffnung, nun im Frühjahr 2021 einen weiteren Auszubildenden für seine Leistung in der Zwischenprüfung 2020 auszeichnen zu können, entschied sich der Vorstand, die Verleihungauf die diesjährige Jahresmitgliederversammlung zu verschieben.

Leider war die Enttäuschung in doppelter Hinsicht groß. Auch in diesem Jahr musste die Mitgliederversammlung hoffentlich zunächst nur auf den Herbst verschoben werden und leider reichten die Leistungen in der Zwischenprüfung nicht aus, um auch für das Jahr 2020 den Hansen-Buchpreis verleihen zu können. Hoffentlich sind diese Schwächen mit den pandemiebedingten Einschränkungen in der Ausbildung zu erklären und im nächsten Jahr kann der Hansen-Buchpreis wieder vergeben werden.

Aber zurück zu Herrn Merten: Um seine Leistung trotzdem zu würdigen, dies in einem offiziellen Rahmen in der ersten Jahreshälfte 2021 jedoch aussichtslos erschien, Herr Merten aber auch nicht weiter auf seine verdiente Anerkennung warten sollte, besuchte ihn am 5. März 2021 Herr Rodig in seiner Funktion als stellvertretender Vorsitzender des DVW Thüringen an seinem Ausbildungsplatz im Katasterbereich Erfurt (siehe Bild). Herr Rodig gratulierte im Namen des Vorstandes des Landesvereins zu seinen Leistungen und übergab ihm den Hansen-Buchpreis.

Bereist zu diesem Zeitpunkt steckte Herr Merten in den Vorbereitungen zu seiner Abschlussprüfung. Als nächstes stand für ihn sein betrieblicher Auftrag im Bereich Wertermittlung an. Herr Merten sollte sich mit der Visualisierung von Ergebnissen befassen, die anhand von Gutachten zur sanierungsbedingten Bodenwerterhöhung nach § 154 Baugesetzbuch durch den Gutachterausschuss ermittelt wurden. Allein
diese, in Zusammenarbeit mit seiner derzeitigen Ausbildungsstelle, dem Katasterbereich Erfurt, gestellte Aufgabe zeigt, dass Herr Merten in seiner Leistung während der Ausbildung nicht nachgelassen hat, sondern sich weiter steigern konnte. Herr Merten zählt weiterhin zu den leistungsstärksten Azubis seines Jahrgangs und wartet derzeit auf sein Abschlusszeugnis. Er wird seinen weiteren beruflichen Weg mit Sicherheit zielgerichtet gehen, auch wenn zum Zeitpunkt des Schreibens noch nicht abschließend entschieden war, ob in der Kataster- und Vermessungsverwaltung oder einem Vermessungsbüro.

Neue Geschäftsstelle des DVW-Thüringen

Seit dem 1. Januar 2013 war die Geschäftsstelle des DVW Thüringen e.V. bei der Thüringer Landgesellschaft mbH in Erfurt angesiedelt, bei der auch unsere Schatzmeisterin, Frau Katharina Koch beschäftigt war. Da Frau Koch seit 2020 im TLBG in Erfurt angestellt ist, ist es angezeigt, den Sitz der Geschäftsstelle zum 1. Februar 2021 zu verlegen.

DVW Thüringen e. V.

c/o K. Koch

Am Feldrain 4

99095 Erfurt

Wir danken der Thüringer Landgesellschaft und hier insbesondere dem  Geschäftsführer Herrn Dr. Alexander Schmidtke für das Entgegenkommen und die freundliche Unterstützung in den vergangenen acht Jahren.

Praktikumsstellen für Schülerinnen und Schüler in den Berufen der Geoinformationstechnologie

Der Fachkräftemangel in den technisch-naturwissenschaftlichen Berufen (MINT) nimmt seit einigen Jahren beständig zu und ist eine der größten aktuell und zukünftig zu bewältigenden Herausforderungen insbesondere in den Berufen der Geoinformationstechnologie.

In einigen Fachbereichen und Bundesländern kann schon heute der Fachkräftebedarf nicht mehr gedeckt werden. Auch in Thüringen verschärft sich die Situation zusehends und der Wettbewerb um die Mitarbeiter mit allen negativen Folgen ist längst im vollen Gange. Engpässe bei den Arbeitskräften treten bereits heute auf und vorhandene Arbeitsplätze können nicht mehr adäquat besetzt werden.

Absolventen der Berufsausbildungen zum Geomatiker oder Vermessungstechniker sowie des Studiums der Geodäsie und Geoinformation bzw. Vermessung und Geoinformatik haben derzeit und zukünftig die besten Berufsaussichten.

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken haben bereits vor einigen Jahren die Deutsche Gesellschaft für Kartographie / Sektion Thüringen (DGfK), der Verband Deutscher Vermessungsingenieure / Landesverband Thüringen (VDV), der Bund der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure / Landesgruppe Thüringen (BDVI) und der Deutsche Verein für Vermessungswesen / Landesverein Thüringen (DVW) gemeinsam eine erfolgreiche Nachwuchsinitiative gestartet.

Die Ausbildungszahlen haben sich stabilisiert und erhöht, aber auch die Bewerberzahlen konnten deutlich gesteigert werden. Die Einführung des dualen Studienganges „Vermessung und Geoinformatik“ im Thüringer Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation zusammen mit der  Hochschule Anhalt-Dessau wurde aktiv begleitet. Einige Ingenieur- und ÖbVI-Büros sind diesem Bespiel gefolgt und bieten ebenfalls die Möglichkeit eines dualen Studium im Bereich Vermessung an.

Erreicht werden konnte dies unter anderem durch eine starke Präsenz auf den Berufsmessen. Ein besonderen Dank gilt allen ehrenamtlichen Standbetreuern. Der Erstkontakt mit dem Berufsbildern in der Geodäsie und Geoinformation auf den Berufsmessen ist ein erster wichtiger Schritt für die Schülerinnen und Schüler, der dann in einem Praktikum vertieft werden kann und auch sollte. Hierzu wird für interessierte Schülerinnen und Schüler eine Übersicht über mögliche Praktikumsplätze geführt, die regelmäßig aktualisiert wird.

Diese kann unter folgendem Link abgerufen werden: Praktikumsstellen.pdf

Zur Arbeit des Landesvorstandes und der Arbeitskreise

Liebe Vereinsmitglieder,


aufgrund der gegenwärtigen besonderen und schwierigen Situation in Verbindung mit der Corona-Pan-
demie möchten wir kurz über die Vorstandsarbeit sowie die aktuellen Planungen bzw. Vorhaben berich-
ten.


Leider mussten wir einige in diesem Jahr geplante Veranstaltungen und Projekte verschieben oder auf-
geben. An erster Stelle sind hier sicher unsere im Frühjahr vorgesehene und bereits durchorganisierte
Jahresfachtagung und die ordentliche Mitgliederversammlung zu nennen. Im Vorstand haben wir uns
darüber verständigt, dass wir die Mitgliederversammlung nachholen werden, die Jahresfachtagung aber,
wegen des damit verbundenen organisatorischen Aufwands und der gegenwärtigen finanziellen Risiken,
nicht. Die Entscheidung hierzu ist uns nicht leichtgefallen, da wir in der Kombination von beiden immer
einen jährlichen Höhepunkt in unserem Vereinsleben sehen. Für die Mitgliederversammlung haben wir
nun den 13. November 2020 als Termin vorgesehen. Hier stehen neben den üblichen Berichten des Vor-
sitzenden und der Schatzmeisterin, der Entlastung des Vorstandes und dem Haushaltsbeschluss für das
laufende Geschäftsjahr in diesem Jahr auch zwei Wahlen an - das sind die beiden Vorstandsfunktionen
des/der stellvertretenden Vorsitzenden und des/der Schatzmeister/in.


Sehr bedauerlich ist auch, dass wir den alle zwei Jahre in Jena stattfindenden Geomessdiskurs im Ein-
vernehmen mit den Co-Veranstaltern bzw. -Organisatoren, dem DVW-Arbeitskreis 3 „Messmethoden
und Systeme“ und der Firma Trimble Jena GmbH, absagen mussten. Auch der Geomessdiskurs war
bereits inhaltlich und organisatorisch fertig geplant. Hier haben wir vorgesehen, die Veranstaltung im
kommenden Jahr mit denselben inhaltlichen Themen nachzuholen.


Leider sahen wir uns gezwungen, auch die beiden geplanten Exkursionen im Juni zum Geodynamischen
Observatorium in Moxa und im September in das Geoforschungszentrum Potsdam abzusagen. Beide
sollen zu einem noch nicht näher bestimmten Zeitpunkt nachgeholt werden, die Fahrt nach Moxa gege-
benenfalls noch in diesem Jahr, soweit die Umstände es zulassen.


Für den Berufsnachwuchs konnten wir bisher ebenfalls nicht, so wie in den Vorjahren, auf Berufsbil-
dungsmessen werben, da diese von den Veranstaltern abgesagt wurden. Waren wir im vergangenen Jahr
auf insgesamt acht Messen gemeinsam mit dem BDVI, dem VDV und dem TLBG mit einem Stand
vertreten, hoffen wir, dass wir in diesem Jahr wenigstens noch an zwei Messen teilnehmen können.
Ferner wurden die aus Anlass der Gründung des Landes Thüringen vor 100 Jahren in das Gesamtkon-
zept des Vereins Weimarer Republik e.V. und des TLBG eingebetteten Exkursionen, wie alle öffentli-
chen Veranstaltungen, die in diesem Zusammenhang um das historische Jubiläumsdatum 1. Mai geplant
waren, zunächst abgesagt. Sie sollen im Oktober nachgeholt werden. So wird die Grenzsteinwanderung
Stausee Kelbra - Hüfler bereits auf unserer Webseite beworben. Für die Grenzsteinwanderung Steiger
- Forsthaus Willrode wird die Ankündigung folgen. Wir freuen uns über jeden, der daran teilnehmen
möchte.

Trotz der notwendigen Verschiebungen bzw. Absagen konnten einige Vereinsangebote beibehalten wer-
den, wurden Projekte bearbeitet und Vorstandssitzungen durchgeführt. So wurde unsere Webseite ak-
tualisiert, das neue Mitteilungsblatt mit Inhalten gefüllt und an bundesweiten Aktionen und Aufgaben
des DVW e.V. mitgewirkt. Ebenfalls wurde in den Arbeitskreisen Facharbeit geleistet (unsere Thüringer
Vertreter berichten nachfolgend) und per Videokonferenz an der Mitgliederversammlung des DVW e.V.
teilgenommen. Auch die Vorbereitungen für das Sommerkolloquium, das im Rahmen der Feierlichkei-
ten zum Jubiläum „150 Jahre DVW“ am 11. Juni 2021 in Erfurt stattfinden soll, werden nun wieder
aufgenommen. Nicht zuletzt ist die Erneuerung der Tafeln für die Grenzsteine im Forsthaus Willrode
seit dem 3. Juni 2020 abgeschlossen. Hierzu erfolgt ein Bericht im nächsten Mitteilungsblatt.
Auch wenn Video- oder Telefonkonferenzen uns sehr halfen und sicher künftig mehr als bisher eine
Rolle in unserer Arbeit spielen werden, so freuen wir uns nun sehr über die ersten Präsenzveranstaltun-
gen, die wieder eine lebhaftere Diskussion und fachlichen Austausch zulassen. So möchten wir es nicht
versäumen für die diesjährige INTERGEO in Berlin zu werben, die vom 13. bis 15 Oktober, natürlich
unter den dann bestehenden Auflagen, stattfinden wird.
Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei allen aktiv an der Umsetzung der Vereinsziele Mit-
wirkenden bedanken und wünschen allen Mitgliedern eine gute Zeit, Spaß am Vereinsleben und vor
allem Gesundheit.

Dirk Mesch, Vorsitzender

Claus Rodig, stellv. Vorsitzender

Hier geht es zum vollständigen Beitrag aus den Vereinsnachrichten im DVW-Mitteilungsblatt 1/2020 einschließlich Berichten der Vertreter Thüringens in den DVW-Arbeitskreisen.